Bauphysik

Neben unseren Leistungen für den Schall- und Wärmeschutz sowie der Energieberatung werden von uns im Rahmen der Planung von Bauwerken z.B. folgende weitere bauphysikalische Berechnungen angeboten:

  • Heizlastberechnung nach EN 12831: Innerhalb der Planung einer Heizanlage eines Gebäudes berechnen wir für Sie die Max. Energie, die zur Beheizung jedes Raumes und zur Dimensionierung des Wärmeerzeugers (z.B. Gasbrennwertgerät oder Wärmepumpe) oder der Heizungspumpen benötigt werden. Für die Umsetzung des hydraulischen Abgleichs dient die Heizlastberechung als Grundlage.
  • Raumakustik: Die Raumakustik befasst sich mit der Auswirkung der baulichen Gegebenheiten (z.B. Bauteiloberflächen und die Möbilierung) auf die im jeweiligen Raum stattfindenden Schallereignissen (z.B. Spielflur einer Kindertagesstätte). Als maßgebende Kriterien werden von uns nach EN 12354 die Schallabsorption oder die Nachhallzeit berechnet.
  • hygrothermische Nachweise: Anhand der am Ort des Gebäudes vorhandenen Wetterdaten (z.B. Lufttemperaturen und -feuchte sowie Sonnenstrahlung und ggf. Schlagregenbelastung) wird von uns mittels des vom Fraunhofer Institut entwickelten Programmes WUFI als weitergehende Berechnung des bekannten Glaser-Verfahrens der Feuchteschutznachweis der Bauteile durchgeführt. Besondere Anwendungen hierfür sind z.B. nichthinterlüftete Warmdächer, die z.B. mit Metall- oder Dichtfolien eingedeckt werden.